Sektion für Phoniatrie und Audiologie der Klinik und Poliklinik für HNO
 Universitätsmedizin Leipzig

Schwerpunkt Phoniatrie

Einfluss von Alter, Geschlecht und sängerischer Aktivität auf Grundfrequenz und Formanten bei Kindern und Jugendlichen

Ziel der Studie ist die Untersuchung von Klangstrukturen der Kinder- und Jugendstimme in Abhängigkeit der körperlichen Entwicklung.

Aktuell:

Untersuchungen von singenden und nicht singenden Kindern und Jugendlichen mit computergestützten Klanganalysen und Hörversuchen

Ansprechpartner: Prof. Dr. med. Michael Fuchs

Kooperationspartner:
Dr. Götz Gelbrich, Koordinierungszentrum für Klinische Studien
Prof. Dr. Jürgen Wendler, Charité Berlin
cand. med. Caterina Groß, Promovendin

Biopsychosoziale Aspekte der Entwicklung der Kinder- und Jugendstimme

Ziel dieses Projektes ist es, die stimmliche Entwicklung bei singenden und nicht singenden Kindern und Jugendlichen unter Berücksichtigung der psychologischen und sozialen Aspekte zu beschreiben und einen Fragebogen zur Untersuchung der Eignung für einen Chor zu entwickeln.

Aktuell:

Im Fokus der aktuellen Arbeit stehen Untersuchungen bei Mitgliedern von Kinder- und Jugendchören in Leipzig und Sachsen sowie nicht singenden Kindern und Jugendlichen.

Ansprechpartner: Prof. Dr. med. Fuchs

Kooperationspartner:
Prof. Dr. Dipl.-Psych. Almut Makuch , Poliklinik für Kinderzahnheilkunde
Dr. Dipl.-Psych. Gisela Friedrich, Psychologin, Leipzig
Dipl.-Math. Bettina Hentschel, Institut für Medizinische Informatik, Statistik und Epidemiologie
Dr. Götz Gelbrich, Koordinierungszentrum für klinische Studien Leipzig
Stefanie Heide, Promovendin

Aktuelle Publikationen Fuchs M, Heide S, Hänsch U, Thiel S, Täschner R (2003)

Einfluss der sängerischen Aktivität bei Kindern und Jugendlichen auf Stimmumfang, Sprechstimmlagen und Stimmstärke unter Berücksichtigung der Mutation. In: Gross M, Kruse E (Hrsg.)
Aktuelle phoniatrisch-pädaudiologische Aspekte 2003/2004. Verlag videel Niebüll, S. 89-93 (ISBN:3-89906-800-9)

Die Entwicklung der kindlichen Stimme im Vergleich zwischen Europa und Asien

Ausgehend von Untersuchungen der Stimmleistung und akustischer Parameter anhand digitaler Aufnahmen der Sprech- und Singstimmen asiatischer Kinder, die von stimmphysiologisch geschulten Studenten der Sinologie u.a. in Tianjin und Taiwan angefertigt werden, sollen mittels moderner Analyseverfahren der stimmlichen Ultrastruktur neue Erkenntnisse über die Besonderheiten der kindlichen Sprech- und Singstimme in Asien im Vergleich zu europäischen Kindern gewonnen werden. Das Ziel der Studie ist die Differenzierung genetisch bedingter physiologischer Unterschiede von exogenen Einflüssen der Erziehung. Die Ergebnisse sollen unter sinologischen und stimmphysiologischen Gesichtspunkten publiziert und als Grundlage für Magister- und Promotionsarbeiten genutzt werden.

Aktuell:

Studenten der Fachrichtung Sinologie untersuchen in China und Taiwan Kinder und Jugendliche und fertigen digitale Aufnahmen der Stimmschallsignale an.


Ansprechpartner: Prof. Dr. med. Fuchs

Kooperationspartner:
Prof. Dr. Ralf Moritz, Institut für Sinologie
PD Dr. Jürgen Kratzsch, Institut für Klinische Chemie und Pathobiochemie
Dr. Lisheng Yu, Universität Peking, China

Die Entwicklung der kindlichen Singstimme bei Mädchen

Ziel dieses Projektes ist es, die stimmliche Entwicklung bei singenden und nicht singenden Mädchen unter Berücksichtigung der körperlichen Entwicklung und insbesondere der hormonellen Einflüsse zu beschreiben.

Aktuell:

Im Fokus der aktuellen Arbeit stehen Untersuchungen bei Mitgliedern von Kinder- und Jugendchören in Leipzig und Sachsen sowie nicht singenden Kindern und Jugendlichen.

Ansprechpartner: Prof. Dr. med. Fuchs

Kooperationspartner:
Prof. Dr. Eberhard Keller, Univ.-Kinderklinik, Abteilung Auxologie
PD Dr. Jürgen Kratzsch, Institut für Klinische Chemie und Pathobiochemie
Gunter Berger, Kinderchor des Mitteldeutschen Rundfunks, Leipzig
Prof. Christina Wartenberg, Hochschule für Musik und Theater "Felix Mendelssohn Bartholdy"
Norina Narewski, Diplomandin

Aktuelle Publikationen

Narewski N (1999)
Die Physiologie der Mutation bei Mädchen unter besonderer Berücksichtigung der sängerischen Belastung.
Diplomarbeit Hochschule für Musik und Theater Leipzig

Deskription und Vorhersage des Beginns der Mutation der Knabenstimme anhand akustischer Analysen und Stimmleistungsparameter

Ziel dieses Projektes ist es, Verfahren zur Vorhersage der verbleibenden Zeit bis zum Beginn des Stimmwechsels und zu dessen Verlaufsdiagnostik anhand von Stimmleistungsparametern und akustischen Analysen zu entwickeln.

Aktuell:

Im Fokus der aktuellen Arbeit stehen Untersuchungen bei Mitgliedern von Kinder- und Jugendchören in Leipzig und Sachsen.

Ansprechpartner: Prof. Dr. med. Fuchs

Kooperationspartner:
Prof. Georg Christoph Biller, Thomanerchor Leipzig
Dr. L. Heylen Ph.D., Universität Antwerpen, Belgien
Prof. Dr. Eberhard Kruse, Universität Göttingen
Dr. Matthias Fröhlich, Siemens Audiologische Technik Erlangen
cand. med. Daniel Knauft, Promovend

Aktuelle Publikationen

Fuchs M, Behrendt W, Kratzsch J, Keller E (1997)
Forecast of voice mutation at singers of professional boy's choirs with parameters of growth and puberty, insulin-like growth factor I and testosterone - inverstigation on singers of the Thomanerchor Leipzig.
Horm Res 48: 133

Behrendt W, Fuchs M (1998)
Mutationsverläufe bei kindlichen Singstimmen. In: Gundermann H (Hrsg.) Die Ausdruckswelt der Stimme.
Hüthig, Heidelberg, S. 122-127 (ISBN: 3-830401-29-9)

Fuchs M, Behrendt W, Keller E, Kratzsch J (1999)
Methoden der Vorhersage des Eintrittszeitpunktes der Mutation bei Knabenstimmen: Untersuchungen bei Sängern des Thomanerchores Leipzig.
Folia Phoniatr Logop 51(6): 261-271

Fuchs M, Behrendt W (2000)
Der diagnostische Wert des Stimmfeldes bei der phoniatrischen Betreuung der professionellen kindlichen Singstimme während der Mutation. In: Gross M (Hrsg.) Aktuelle phoniatrisch-pädaudiologische Aspekte 1999/2000.
Median, Heidelberg, S. 133-138 (ISBN: 3-922766-68-4)

Fuchs M (2000)
Methoden der Frühdiagnostik des Eintrittszeitpunktes der Mutation bei Knabenstimmen - Untersuchungen bei Sängern des Thomanerchores Leipzig.
In: Freigang, B (Hrsg): Mitteilungen der Nordostdeutschen Gesellschaft für Otorhinolaryngologie und zervikofaziale Chirurgie. Demeter, Stuttgart, S.15-18

Fuchs M, Fröhlich M, Knauft D, Hentschel D, Behrendt W, Kruse E (2002)
Das Göttinger Heiserkeits-Diagramm als diagnostisches Instrument für die Betreuung der professionellen kindlichen Singstimme während der Mutation.
In: Gross M, Kruse E (Hrsg.) Aktuelle phoniatrisch-pädaudiologische Aspekte 2001/2002.
Median, Heidelberg, S. 29-33 (ISBN: 3-922766-76-5)

Fuchs M (2002)
The singing voice in childhood and adolescence from an interdisciplinary point of view.
Phoniatrician 85(1): 34-6

Fuchs M (2002)
Помощъ профессионалам голоса в детском и юношеском возрасте - ролъ фониатра.
Russian Otolaryngology 1/2002: 58-59

Fuchs M (2003)
Stimmbildung in der Mutation. In: BDG (Hrsg.) Von der Wiege bis zur Bahre - Cantare. Singen in allen Lebensaltern.
Bundesverband Deutscher Gesangspädagogen, Dokumentation 2003, S. 56-70 (ISBN: 3-00-012382-2)

 
Letzte Änderung: 21.04.2015, 14:42 Uhr
Zurück zum Seitenanfang springen
Sektion für Phoniatrie und Audiologie der Klinik und Poliklinik für HNO